Mühldorf/Salzburg – Reinhard-Karl Üblacker und Golf in Austria spielen künftig in einem Flight. Der 53-jährige mit dem großen Ziel, ein Tour-Pro zu werden, hat einen neuen Partner an seiner Seite: Golf in Austria. Der Golfreise-Spezialist mit Sitz in Salzburg ist Experte für Golfreisen in Österreich. Eine perfekte Kombination für Reinhard-Karl Üblacker, der sich mitunter zum Trainingsziel gesetzt hat, so viele Platz-Erfahrungen in kurzer Zeit zu sammeln wie nur möglich. Und wie könnte das besser gelingen als durch das Spielen auf unterschiedlichsten Golfplätzen?

Seit seiner Platzreife 2020 hat er auf 138 verschiedenen Golfplätzen in acht Ländern gespielt. „Genau diese Erfahrungen sind für mich wichtig. Ich muss verschiedene Plätze spielen, die Herausforderungen meistern, die jeder einzelne Golfplatz mitbringt, um möglichst viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Deswegen ist die Kooperation mit Golf in Austria ein Hole in One für mich Österreicher. Denn auch das passt: Reinhard-Karl Üblacker ist im niederösterreichischen Amstetten geboren und aufgewachsen. „Das ist meine Heimat, das macht die Reisen dorthin natürlich umso schöner.“

In den nächsten Wochen und Monaten wird der 53-Jährige also in seiner Heimat auf den schönsten Golfplätzen spielen und danach auf seinen sozialen Medien darüber berichten. Auf Instagram hat er mittlerweile über 19.500 Follower. Denn die Aktivitäten des ehrgeizigen Neugolfers und sein Fortschritt auf dem Platz wecken immer mehr Interesse. Durch die Zusammenarbeit mit Golf in Austria erleben seine Follower nicht nur seine sportliche Entwicklung mit, sondern entdecken auch die schönsten Golfplätze und -hotels in Österreich.

Des Weiteren wird der angehende Golfprofi im neuen Reisekatalog „Great Drive“ für das Jahr 2025 sowie auf der Website von Golf in Austria präsent sein. „Reinhard- Karl Üblacker ist der ideale Partner für uns, denn seine Geschichte, in vier Jahren auf der Legends Tour spielen zu wollen, ist beeindruckend. Aufgrund dessen können wir mit ihm unseren Kunden die Golfwelt aus einem anderen Blickwinkel näher bringen – nämlich das Golfland Österreich aus der anspruchsvollen Sichtweise eines ambitionierten Sportgolfers. Wo bietet Österreich die besten Trainingsmöglichkeiten dafür, welche Herausforderungen bergen die unterschiedlichen Golfplätze und vieles mehr“, so die Marketing-Managerin von Golf in Austria, Nicole Ruisz.

 

Golf in Österreich – Der Experte für Golfreisen in Österreich
Hier entdeckt man wohl die besten Golfhotels, -Clubs und -Regionen für die nächste Golfreise in Österreich. Seit über 30 Jahren erstellen die Fachleute für Golfreisen in Österreich die optimalen Angebote, die Golf und Unterkunft perfekt vereinen. Die Golfhotels bei den Experten für Golfreisen in Österreich bieten einzigartige Angebote für verschiedene Bedürfnisse. Vom erschwinglichen Golf-Wochenende direkt am Platz bis zum luxuriösen Wellnesshotel in der Nähe vieler Golfanlagen ist alles dabei. Allen Golfhotels bei Golf in Austria ist die Leidenschaft ihrer Gastgeber für den Golfsport und die besondere Sorgfalt bei der Gestaltung der Golfangebote für ihre Gäste gemeinsam. www.golfinfo.at

Reinhard-Karl Üblacker
Mit einem Platzreifekurs 2020 hatte alles begonnen. Der Social-Media-Manager Reinhard-Karl Üblacker hatte seine Leidenschaft für den Golfsport entdeckt. Zusammen mit seinem damaligen Pro hatte er rund ein Jahr später seine Mission entwickelt: Er will es innerhalb von vier Jahren auf die Legends Tour schaffen. Seitdem trainiert er sechsmal die Woche für sein Vorhaben und hat drei namhafte Experten für sich gewinnen können: Uli Zilg, ehemaliger Deutscher Meister, Tour- Professional (European Challenge Tour, European Tour, Asian Tour) sowie bis 2018 elf Jahre lang Bundestrainer Herren des Golf Team Germany. Dazu kommt Artur Frank. Er ist Heilpraktiker, Sport- Physiotherapeut und betreut die Golfer auf der European Tour weltweit. Außerdem Silke Lüdike. Sie arbeitet seit 2015 als Mentaltrainerin für das Golf Team Germany und ist dort für den Profibereich zuständig. Mit ihrer Unterstützung hat sich Reinhard-Karl Üblacker inzwischen auf das Handicap 7,9 heruntergearbeitet.